Menschen


Der Tag

Dieser Mann, klein, mit wenigen Haaren und einem eigentümlichen Humor, hatte sich etwas für sie ausgedacht. Einen Monat lang hatte er einen Plan ausgearbeitet, oft sogar im Büro, wenn die anderen dachten, er würde Statistiken erstellen. Der Plan verfolgte in erster Linie das Ziel sie zu verführen, wobei er dies nicht so genau formulierte, denn das hätte er als unangemessen empfunden. In Gedanken spielte er „den Tag“ genau durch. Das, was er sagen würde. Das, was sie erwidern würde. Wie sie lachen und dicht nebeneinander herlaufen würden.

 

 

Erst erreichte er sie nicht, doch das war normal. Sie überhörte oft das Telefon, wahrscheinlich war es wieder auf „lautlos“ gestellt, denn sie ist – wie sie gerne betont – nicht multitaskingfähig. Doch er konnte nicht länger warten. Also schrieb er ihr in Schnörkelschrift und auf blauem Briefpapier: „Ich möchte dich zu etwas einladen.“ Das hörte sich geheimnisvoll an. Es würde sich um eine Spritztour in den Taunus handeln. Er wählte genau richtig, denn er hatte sich jede ihrer Antworten gemerkt, er wusste, dass sie Überraschungen und die Natur liebt, dass die Sonne scheinen würde und dass der Frühling käme.

 

 

Nun sagte sie nichts. Sie schrieb auch nicht, wahrscheinlich hatte sie sehr viel zu tun. Er fand es unhöflich nachzufragen und wartete drei, vier Tage. Schließlich rief er sie doch an, denn er musste weiter planen. Was würde nach „dem Tag“ passieren und wie würde das überhaupt alles mit ihnen werden, wenn es eben offiziell wäre. Dann könnte er nicht mehr so frei planen. Dann müsste man sich absprechen, aber das würde er gerne tun. Das war sein Ziel.

 

 

Nach dem dritten Klingeln hob sie ab. „Hey“ sagte sie, stellte Vertrautheit her, „wollte mich auch schon bei dir melden. Bin gerade mit einem Freund unterwegs, Überraschungsbesuch. Odenwald, Felsenmeer. Warst du schonmal hier? Ist irre! Ein magischer Ort!“

 

 

Was mich an der Geschichte interessiert, ist, ob sie anders verlaufen wäre, wenn er groß, glatzköpfig und hakennasig gewesen wäre, wenn der Brief eine WhatsApp und der Taunus ein Kinobesuch gewesen wäre. Who knows?